Die Künstler 2021

Jan Jakob & Band
Freitag, 03.12.21, 19:00

„Short Ride, Long Story“ lautet der Titel des neuen Albums von Jan Jakob, das im Dezember 2019 erscheint und sich musikalisch zwischen den Genres Pop & Funk bewegt. Von heiteren E-Gitarrenlines, die durch funkige Drums getrieben werden, bis zu monumentalen, vom Cello untermalten Klavierstücken. Hier findet jeder Song einen Weg, eine ganz bestimmte Gefühlslage zu treffen, ohne dem Hörer eine Fremdemotion aufzuzwingen.

Musik bedeutet für den Singer-Songwriter Ausdruck der vielen unterschiedlichen Eindrücke, die ihm über die Jahre begegneten. Und diesen Eindrücken kann man in den 14 Songs seines neuen Albums unmittelbar folgen. Nach den drei Jahren des Werdeprozesses spürt man diesen Liedern eine zunehmende Ernsthaftigkeit an. Hier werden auch Themen verarbeitet, die ihren Ursprung in eher traurigen Eindrücken haben, ohne aber die Kerngedanken Jan Jakobs von Hoffnung, Zuversicht und Glauben aus den Augen zu verlieren. Das neue Album wurde mit Hilfe einiger anderer Musiker in seiner Instrumentenvielfalt geweitet. Cello, Flügelhorn, Geige und Pedalsteel-Guitar sind neu im Repertoire.

Wie auch im letzten Album (2015) hat Jan die Schaffung und Verarbeitung seiner Songs zu seiner absoluten Priorität gemacht. Nach eigenen Angaben hat er dafür über ein Jahr seiner Studienzeit ausgesetzt. Nun im 18. Semester habe er schliesslich sein Bachelor-Studium abschliessen können. Warum „Short Ride, Long Story“? – „Ich habe fast alle meiner Songs auf Zugfahrten und in Bahnhöfen geschrieben. Unterwegs Menschen zu beobachten ist für mich eine der grössten Inspirationen überhaupt.“ Jan Jakob träumt und kreiert weiterhin Werke und Momente von Hoffung und Zuversicht und läd auf charmante Art und Weise zum Tanzen ein. Mal schauen wohin sein Weg noch führt!


TOKUNBO und Band
Freitag, 03.12.21, 21:00

Als Stimme von Tok Tok Tok blickt Tokunbo Akinro bereits auf eine eindrucksvolle Karriere zurück. In 15 Jahren veröffentlicht die Acoustic-Soul-Band 13 Alben, tourt rund um den Globus und steht unter anderem mit dem Filmorchester Babelsberg sowie NDR Pops Orchestra auf der Bühne. Ausgezeichnet mit fünf German Jazz Awards, sowie dem Grand Prix SACEM fällt das Resümee entsprechend positiv aus, als sich die Gruppe in 2013 auflöst. Doch damit sollte längst nicht Schluss sein.

Als TOKUNBO erfindet sich die Sängerin kurzerhand neu und knüpft mit ihrem Solo-Debüt ‚Queendom Come‘ in 2014 nahtlos an die errungenen Erfolge an. Ihr erstes Album als Solo-Künstlerin zelebriert die Liaison ihrer außergewöhnlichen Stimme mit fragilen Gitarrenklängen und Arrangements von ungewöhnlicher Tiefe. Eine Entführung in dunkelschöne Klangwelten, die sie selbst als Folk-Noir bezeichnet. Kritiker und Fans sind gleichermaßen fasziniert von der Melange aus Mellow-Folk-Pop und Singer-Songwriter-Jazz. Die Transformation gelingt auch auf der Bühne – ihre Stimme wird von den schwebend-filigranen Songs getragen und schafft so intime Momente von eindrucksvoller Präsenz. In dieser Entschleunigung findet sie vollends ihre Identität als Solo-Künstlerin, ihr Zweitwerk avanciert rasch nach Veröffentlichung im Februar 2018 zum Kritiker-Liebling in Fachpresse und Radio-Feuilleton: „’The Swan‘ ist ruhig, entschleunigt, es ist der geworfene Anker in einer immer schneller werdenden Welt.“ bringt es die die Avalost Times auf den Punkt. „Ein frühes Singer-Songwriter-Juwel des Jahres“ schwärmt die Nachrichten-Agentur dpa, „wunderschöne erwachsene Popmusik ohne Kalkül, dafür mit ganz viel Seele.“ schreibt der NDR. Der Song ‚White Noise‘ gewinnt zudem den UK Songwriting Contest in der Kategorie ‚Bestes Video‘.

‚The Swan‘ wird zum Vorführ-Album der audiophilen HiFi-Szene und erfreut sich besonders unter Vinyl-Liebhabern großer Beliebtheit. Es ist kein Zufall, dass gerade klangaffine Hörer TOKUNBO für sich entdeckt haben. Die besondere Qualität ihrer Musik ist das Hier und Jetzt. Ein Gegenentwurf zur immer stärkeren Beschleunigung des Zeitgeists und damit perfekt, um mit Kopfhörern in ferne Klangwelten einzutauchen.

Seit dem Frühjahr 2018 ist TOKUNBO mit ‚The Swan‘ bundesweit live auf Tournee. Im Folgejahr eröffnet sie mit der NDR Radiophilharmonie die Freistil-Saison im Kuppelsaal Hannover, 2020 gewinnt sie die International Acoustic Music Awards (IAMA) in der Kategorie ‚Best Female Artist‘ und beweist damit einmal mehr: Leise ist das neue Laut.


Florian Paul und Band
Samstag, 04.12.21, 19:00

Florian Paul ist ein Geschichtenerzähler. Er erzählt vom Leben, von der Liebe, von der Einsamkeit, von großen Themen in kleinen Ereignissen, mit rauchiger Stimme und großen Gesten, wie ein alter Trinker der vom Tresen aus versucht die Welt zu erklären.  Dabei ist er offiziell erst 24. 

2015 zog er aus dem Ruhrgebiet nach München um Filmmusik zu studieren und lernte dort rund um die Münchner Musikhochschule Flurin Mück (Drums) und Giuliano Loli (Keys) kennen. Später stoßen dann noch der Saxophonist Nils Wrasse und der Bassist Robin Jermer dazu. Alle vier sind Mitglieder weiterer namhafter Bands und Projekte in- und außerhalb von München, wie unter anderem in der Band von Mark Forster, bei Dreiviertelblut oder Ark Noir.

Am 31. Mai 2019 veröffentlichte die Formation ihr Debütalbum Dazwischen beim Münchner Indielabel „Millaphon Records“ und wurden daraufhin bereits im selben Jahr auf einige große Festivals wie den „Theatron Musiksommer“, das „Obstwiesenfestival“ oder das „Digital Analog Festival“ eingeladen. Seit Herbst 2019 sind sie  Mitglied des Förderprogramms „by.on“ des VPby. 

Im Januar 2020 startete eine langfristige Kooperation mit der renommierten „Bar jeder Vernunft“ in Berlin, wo für 2020 monatliche Auftritte geplant waren, die nun auf das Jahr 2021 verschoben wurden. Zuletzt wurden sie, im März 2020, mit dem von der Hanns- Seidel- Stiftung verliehenen „Nachwuchsförderpreis für junge Liedermacher“ ausgezeichnet.

Florian Paul ist Schwelmer! Heißt ihn willkommen in der Heimat!


2 Flügel
Samstag, 04s.12.21, 21:00

Sommersonne, Ferien, Weihnachten, Studiozeit, die USA, Europa, immer wieder das Virus, Resilienz und unser Sommerkonzert. Die alle beschäftigen uns zurzeit. Unser Gemeinschaftshaus ist leer, unser Herz ist voll.

Die Urlaubszeit ist der neuen CD gewidmet, die uns adventlich stimmt. In dieser Zeit, die so dringend Hoffnung, Trotzkraft und langen Atem braucht – für den Umgang mit Schock, Verlusten, Angst, Stress und Unsicherheit. Und! Wir laden Euch ganz herzlich ein, „Kopfkino“ im YouTube-Wald zu erleben. Ein Experiment – weil wir endlich mal wieder spielen wollen. ;-) Die Sonne scheint und wir freuen uns auf Weihnachten?! Hören „Last Christmas“, „Peace on earth“ und „Ich steh an deiner Krippen hier”. Christina schreibt und reimt. Ben musiziert, komponiert, covert, singt mit Loopplayer, Harmonizer und Glockenspiel. Es wird bei uns viel diskutiert, laut gelacht, gestritten, weitergesponnen.

Wir freuen uns, wie unser neues Weihnachtsprogramm „Weltjahresbestzeit 2“ entsteht. Und dazu die passende CD. Das Studio wird in diesen Tagen von einmaligen Musikern besucht, die uns z.B mit ihrem Schlagzeug- und Cellospiel sehr bereichern. Wie auch immer wir in diesem Jahr Weihnachten erleben werden – das wird unser kleiner Beitrag zum Fest. Ob wir unser Weihnachtsprogramm live mit Publikum spielen werden, und falls ja, wie und wo genau, ist jetzt im Sommer noch nicht zu sagen. Wir würden uns riesig freuen, wenn Konzerte wieder möglich sind. Dazu planen wir ein digitales Adventskonzert. Im Winter stellen wir nicht den Flügel in den Wald, sondern holen die Tannen ins Haus und laden euch ein, auch die „Weltjahresbestzeit“ bei Youtube Live zu erleben.

Herzliche Grüße aus Essen von Ben und Christina